Garten und Landschaftsbau

Kellerisolierung

Professionelle Kellerisolierung, Bautenschutz, Kellerabdichtung- Gartenbau Neuss
Viele Häuser verfügen über einen praktischen, geräumigen Keller. Doch nur ein Teil davon ist ausreichend isoliert, um die Kälte außerhalb und die Wärme innerhalb zu halten. Neben der Wärme und den damit verbundenen Stromkosten kann vor allem der potentielle Schimmelpilzbefall ein guter Grund sein, den Keller vollständig zu isolieren.

Wir sind Ihr Ansprechpartner wenn es darum geht, Ihren Keller professionell und langfristig von außen zu isolieren. Möchte man den Keller nicht nur als Abstellraum, sondern auch als dauerhaften Wohnraum bewohnbar machen, ist eine Isolierung von großer Wichtigkeit. Andernfalls wird es im Winter sehr kalt, sodass die Temperaturen trotz Heizung unangenehm kalt sind. Die Isolierung sorgt nicht nur für eine warme Umgebung, sondern spart darüber hinaus auch Heizkosten ein. Denn wenn die Wärme länger im drinnen bleibt, muss weniger geheizt werden.

Gründe für eine professionelle Kellerisolierung
Es gibt viele, gute Gründe für eine professionelle Kellerisolierung. Möchten Sie den Keller als Wohnraum nutzen, muss dieser auch im Winter entsprechend warm und isoliert sein. Andernfalls würden Sie dauerhaft auf höchster Stufe heizen, während die Wärme gleichzeitig nach draußen entweicht.

Hinzu kommt das Risiko von so genannten Wärme- bzw. Kältebrücken. Diese Wärme- und Kältebrücken zeichnen sich durch eine hohe Wärmestromdichte aus. Im Klartext bedeutet dies, dass an bestimmten, örtlich begrenzten Stellen die Wärme schneller von einem zum anderen Punkt fließt. Das hat nicht nur einen Wärmeverlust zur Folge, der die Stromkosten in die Höhe steigen lässt, sondern im schlimmsten Fall kann auch ein Schimmelpilzbefall die Konsequenz sein.

Kellerisolierung direkt beim Neubau
Prinzipiell ist es natürlich sinnvoll, die Kellerisolierung direkt beim Neubau vorzunehmen. So kann man sich anschließend direkt mit der Gestaltung beschäftigen, ohne ständig die noch notwendige Isolierung im Hinterkopf zu haben. Abgesehen davon ist es kaum möglich, den Raum vollständig einzurichten und die Wände gestalten, ohne, dass die Gestaltung und das Verputzen der Wände aufgrund der anschließenden Isolierung ganz umsonst war.

Kellerisolierung nachträglich machen lassen
Natürlich passiert es auch häufig, dass der Keller als Abstellraum verwendet wird und erst nach mehreren Jahren oder gar Jahrzehnten in Wohnraum umgewandelt werden soll. Auch in diesem Fall sind wir Ihr Ansprechpartner für eine einwandfreie und hochwertige Isolierung Ihres Kellers. Während erfahrene Heimwerker in der Lage sind, die Kellerdecke eigenständig zu isolieren, erfordert die Isolierung des gesamten Kellers deutlich mehr Aufwand sowie Fachwissen. Wir empfehlen Ihnen daher, eine umfassende Isolierung durch einen professionellen Dienstleister erledigen zu lassen. Denn wenn wir Ihren Keller isolieren, können Sie sicher sein, dass die Isolierung fachgerecht und nachhaltig vorgenommen wird.

Kellerisolierung - innen und außen
Die Kellerisolierung kann sowohl innen, als auch außen vorgenommen werden. Während es immer möglich ist, den Innenbereich zu isolieren, ist diese Möglichkeit beim Außenbereich nicht immer ganz so einfach. Optimalerweise isoliert man den Keller jedoch von innen sowie von außen, um die maximale Sicherheit zu gewährleisten. Denn isoliert man die Kellerräume nur von innen, kann Feuchtigkeit von außen in die Wände hineinziehen und macht diese anfällig für Kondensation, Frostschäden und Salzausblühungen.

Der Ablauf der Kellerisolierung - so funktioniert es
Die Kellerisolierung wird aufgeteilt in die Isolierung des Außenbereichs und die Isolierung des Innenbereichs. Während es im Außenbereich je nach Lage nicht immer ganz einfach ist, den Keller zu isolieren, ist dies im Innenbereich immer möglich. Neben Bitumen und Styropor wird im Außenbereich häufig die Perimeterdämmung in Kombination mit Noppenfolie und Noppenbahnen verwendet.

Die Isolierung im Innenbereich
Bevor man im Innenbereich mit der Kellerisolierung anfangen kann, prüfen wir, ob die zu isolierenden Flächen ausreichend trocken sind. Ist dies der Fall, würde man mit der sofortigen Isolierung die Ausbreitung von Schimmelpilz begünstigen. Oftmals reicht es, kräftig zu lüften um die Feuchtigkeit herauszubekommen. Ansonsten gibt es noch weitere Möglichkeiten, um gegen die Feuchtigkeit vorzugehen. Entscheidet man sich letztendlich für die Kellerisolierung, sollte diese zu 100% durchgeführt werden, ohne vereinzelte Bereiche zu vergessen. Denn gerade dann, wenn man einige Bereiche gut isoliert und andere Bereiche nicht, können Wärmebrücken die Folge sein.

Prinzipiell gibt es zwei Varianten, für die Innendämmung. Bei der so genannten dampfdichten Isolierung werden Dampfdrüsen verwendet. Diese lassen keine Feuchtigkeit durch, was jedoch zu dem Risiko führt, dass sich Feuchtigkeit zwischen der Isolierung und den Kellerwänden bildet.

Die effektivere, aber gleichzeitig auch teurere Variante, ist die kappilaraktive Kellerdämmung. Bei dieser Vorgehensweise nimmt das Dämmmaterial die Feuchtigkeit auf und gibt diese wieder an die Raumluft ab. Auf diese Weise kann sich also keine Feuchtigkeit anstauen.

Für die Decke verwendet man in der Regel Dämm- und Verbundplatten mit einer Stärke von mindestens 8 cm. Wie stark die Platten genau sein müssen, finden wir bei Ihnen gerne heraus. Die Platten sollten nicht nur an der Decke, sondern bis zu 50 cm an den Wänden angebracht werden, um Wärmebrücken zu vermeiden. Sofern der Boden unterhalb noch nicht gedämmt ist, kann Polyurethan (PUR) für die Dämmung des Bodens verwendet werden. Diesen kann man einfach auf die Bodenplatte auftragen und kleben. Wie gewohnt sollte auch hier der Boden nicht feucht sein.

Die Isolierung im Außenbereich - richtig gemacht
Die Isolierung im Außenbereich sollte prinzipiell nur durch einen Fachmann übernommen werden. Denn hier gibt es verschiedene Arten der Durchfeuchtung. Angefangen von aufstauenden und nicht stauendem Sickerwasser über Grundwasser und drückendes Wasser bis hin zur gewöhnlichen Bodenfeuchtigkeit. Je nach Art der Durchfeuchtung werden verschiedene Maßnahmen und Materialien benötigt - es gibt keine genaue Anleitung für eine Kellerabdichtung, doch wir können die individuellen Gegebenheiten beurteilen und finden die optimale Lösung für die Isolierung Ihres Kellers. Oftmals sind es kleine Detail-Entscheidungen, welche man nur für wenig wichtig hält und außer Acht lässt. Das Ergebnis ist nicht selten eine erneute Durchfeuchtung, eben weil die Isolierung nicht zu 100% perfekt ist. In der Regel wird die Kellerwand bis zum Sockel ausgeschachtet, trockengelegt, gesäubert und mit 2-Komp.-Kunststoff-Bitumenabdichtmasse bzw. Polymer-Bitumen
isoliert. Anschließend wird die Fläche mit Styropor oder Perimeterdämmung abgedeckt.


Kosten und Preise der Kellerisolierung
Die Kosten für den Aufbau der Kellerisolierung variiert je nach Größe des Kellers. Weiterhin können Sie selbst zwischen den verschiedenen Isolierungsarten wählen. Im Innenbereich beispielsweise können Sie zwischen der kappilaraktiven Dämmung und der dampfdichten Isolierung wählen, welche unterschiedlich teuer sein. Letztendlich lohnt sich meist sogar im finanziellen Sinne die teure Variante, denn ein Passivhaus sorgt langfristig für geringere Energieausgaben. Neben der Isolierung des Kellers übernehmen wir gerne auch andere Aufgaben, wie etwa das Anbringen eines Lichtschachts für ausreichend, natürliche Helligkeit.